Zum Inhalt springen

Android 8 Oreo - bessere Wartbarkeit und Automotive-Funktionen

| emlix

Mit dem „Projekt Treble“ in Android 8.0 ergibt sich für die Hersteller von SoCs und Produkten eine deutlich bessere Wartbarkeit ihrer Android-Anpassung durch eine klarere Trennung von nativem Layer - hier insbesondere die Komponenten des Board-Herstellers - sowie dem Android Framework selbst.

Durch die verbesserten Hardwareabstraktionen werden auch die neuen Automotive Funktionen langfristig wirtschaftlicher nutzbar: Fahrzeugkomponenten werden mit Android 8 mittels sogenannter "Vehicle Properties" abstrakt beschrieben und den Car Services (z.B. HVAC Service) zur Verfügung gestellt, wodurch sie unabhängig vom Bussystem im Fahrzeug (CAN, LIN, FlexRay) einen spezifizierten Zugriff auf die jeweilige Komponenteninformation erhalten.

Speziell für die Nutzung in Fahrzeugen steht darüber hinaus das neue Exterior View System (EVS) zur Verfügung. Dieser HAL erlaubt es, Kameras und ein Display für den Fahrer sehr früh im Bootprozess verfügbar zu machen. Einzig der Car Service und der EVS Stack müssen hierfür vorher gestartet sein.

Mit Android 8.0 gibt es erstmals die Möglichkeit, Updates auf neuere Android-Versionen vorzunehmen, ohne dass der Hersteller Anpassungen in Richtung Hardware vornehmen muss. Es ist zu erwarten, dass damit die teilweise erheblichen Portierungs-, Erweiterungs- und Wartungsaufwände für angepasste Android-Lösung sinken und gleichzeitig die Wirtschaftlichkeit steigt. Neuere Android-Versionen sollen für Kunden schneller und kostengünstiger verfügbar sein.

Mit unserem zweitägigen Seminar „Android O (Oreo) Systemarchitektur“ erhalten Sie einen umfassenden Überblick zu allen Aspekten einer Android Portierung und Anpassung sowie die neuen Automotive Funktionen.