Zum Inhalt springen

Google plant einen Linux-Mainline-Kernel für alle Android-Geräte

| market

Android-Geräte verwenden zurzeit sehr unterschiedliche an Hardware- und SoC-Hersteller angepasste Kernel-Versionen. Golem berichtet, dass Google zu einem Linux-Mainline-Kernel für alle Android-Geräte zurückkehren möchte. Googles Softwareingenieure haben die Idee auf der Linux-Plumbers-Konferenz zu einem konkreten Vorschlag ausgearbeitet.

Die Idee besteht in einer verstärkten Software-Modularisierung, wobei Google ein generisches Kernel-Image (GKI) für Android bereitstellt und die Hardware- bzw. SoC-Hersteller die notwendigen Kernel-Module für die Hardware-Unterstützung liefern. Die Komponenten werden durch eine stabile Kernel-Binärschnittstelle voneinander getrennt.

Für die Umsetzung dieser Idee müssen allerdings noch einige Hürden genommen werden. So müssen beispielsweise nicht nur noch zahlreiche Anpassungen am Kernel durchgeführt werden, sondern auch die Hardware- bzw. SoC-Hersteller müssen an der geplanten Umstellung mitwirken. Darüber hinaus ist die stabile Kernelschnittstelle in der Linux-Gemeinschaft sehr kontrovers.